Impressum und Datenschutz

Wie können Sie Ihre Träume besser kennen lernen?

Logo
Dr. med. Christian Gersch
Privatärztliche Praxis

Artikel auf meiner Website sind als Information für meine Patientinnen und Patienten gedacht. Sie können nicht meinen persönlichen oder den Rat eines anderen Arztes ersetzen. Bitte verwenden Sie die hier vorgehaltenen Informationen nicht für die selbstständige Diagnose oder Behandlung einer Erkrankung. Suchen Sie mich oder einen anderen Arzt auf, wenn Sie von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden betroffen sind, die in Zusammenhang mit einem der in diesem Artikel besprochenen Themen stehen. Besprechen Sie mögliche änderungen Ihres Lebensstils oder Ihrer Ernährung mit einem Arzt, bevor Sie diese umsetzen. Nahrungsergänzungsmittel können Interaktionen mit frei verkäuflichen wie verschreibungspflichtigen Medikamenten aufweisen. Wenn Sie Medikamente einnehmen, setzen Sie diese niemals selbstständig ab, verändern Sie nicht deren Dosis oder nehmen Sie keine weiteren Medikamente/Nahrungsergänzungsmittel ein, ohne zuvor Ihren Arzt zu konsultieren.
Wie können Sie Ihre Träume besser kennen lernen?

Wie können Sie Ihre Träume besser kennen lernen?

Dr. Gersch Veröffentlicht Mittwoch, 05.09.2018 von Dr. med. Christian Gersch
Dr. Gersch ist niedergelassener Arzt in Kaiserslautern
~~~

Um zu erfahren, was in Ihren Träumen vorgeht, müssen Sie sie erst einmal behalten lernen. Spontan gelingt dies vielen Menschen nur selten, wenn erinnern sie nur besonders emotionale oder beeindruckende Traumfragmente. Frauen haben dabei höhere Chancen als Männer. Dabei träumen Männer wahrscheinlich genauso häufig wie Frauen, aber auch die erinnern, wenn überhaupt, oft nur einen Traum je Nacht. Obwohl wir in der Regel mehrere Träume je Nacht haben. Die Fähigkeit, Träume zu erinnern, lässt sich aber gut trainieren. Das klappt wie folgt:

Legen Sie sich auf Ihren Nachttisch ein Büchlein und einen Stift. Wenn Sie aufwachen, egal ob morgens oder mitten in der Nacht, bleiben Sie noch kurz genau so liegen, wie Sie aufgewacht sind (wenn der Wecker ausgeschaltet werden musste, legen Sie sich so wieder hin, wie Sie geschlafen hatten; die Position, die sie während eines Traumes eingenommen hatten, hilft, sich an diesen zu erinnern).

Versuchen Sie sich daran zu erinnern, wo Sie eben gewesen sind. Wenn das nicht klappt, beschreiben Sie zunächst das Gefühl, das Sie gerade spüren. Wann immer Ihnen eine Information in den Kopf kommt, versuchen Sie sich gedanklich ein wenig "zurückzuhangeln". Was ist zuvor passiert? Schreiben Sie dann umgehend diese Dinge auf. Tun Sie nichts anderes zuvor.

Anfangs werden Sie nur in ein paar Nächten einige wenige Worte oder Gefühle aufschreiben können. Wenn Sie dabei bleiben, werden sie schon nach einigen Tagen mehrere Sätze schreiben können. Nach einem Monat müssen Sie sich wahrscheinlich eine Grenze setzen, wie viel Sie aufschreiben möchten, weil Sie sonst mehrere Seiten füllen würden.

Seien Sie gespannt darauf, was in Ihrem Träumen passiert.

Kurzfazit Kurzfazit

Versuchen Sie, Ihre Träume kennenzulernen, indem Sie eine Technik erlernen, die Ihnen hilft, Ihre Träume zu behalten.

Rückfragen und Vertiefung

Haben Sie Rückfragen an mich, wollen Sie etwas genauer wissen?

Wenn Sie bereits Patient meiner Praxis sind, kontaktieren Sie mich bitte elektronisch. Für Telefonate vereinbaren Sie bitte einen Telefontermin.

Falls Sie noch kein Patient meiner Praxis sind, vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Termin mit mir: