Impressum und Datenschutz

Warum menschlicher Kontakt kein Luxusgut sein darf

Logo
Dr. med. Christian Gersch
Privatärztliche Praxis

Artikel auf meiner Website sind als Information für meine Patientinnen und Patienten gedacht. Sie können nicht meinen persönlichen oder den Rat eines anderen Arztes ersetzen. Bitte verwenden Sie die hier vorgehaltenen Informationen nicht für die selbstständige Diagnose oder Behandlung einer Erkrankung. Suchen Sie mich oder einen anderen Arzt auf, wenn Sie von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden betroffen sind, die in Zusammenhang mit einem der in diesem Artikel besprochenen Themen stehen. Besprechen Sie mögliche änderungen Ihres Lebensstils oder Ihrer Ernährung mit einem Arzt, bevor Sie diese umsetzen. Nahrungsergänzungsmittel können Interaktionen mit frei verkäuflichen wie verschreibungspflichtigen Medikamenten aufweisen. Wenn Sie Medikamente einnehmen, setzen Sie diese niemals selbstständig ab, verändern Sie nicht deren Dosis oder nehmen Sie keine weiteren Medikamente/Nahrungsergänzungsmittel ein, ohne zuvor Ihren Arzt zu konsultieren.
Warum menschlicher Kontakt kein Luxusgut sein darf

Warum menschlicher Kontakt kein Luxusgut sein darf

Dr. Gersch Veröffentlicht Montag, 06.05.2019 von Dr. med. Christian Gersch
Dr. Gersch ist niedergelassener Arzt in Kaiserslautern
~~~
die Zeitung New York Times beschreibt in einem Artikel, wie der direkte zwischenmenschliche Kontakt immer mehr ein Luxusgut wird. Sobald sich eine Aufgabe auf einen Bildschirm, an eine Maschine auslagern lässt, dann wird dies aus wirtschaftlichen Gründen zunehmen. Die Menschen werden mehr und mehr Zeit alleine und vor Bildschirmen verbringen müssen.

In den 80er- und auch noch in den 90er-Jahren waren Computer ein Luxusgut. Mittlerweile müssen wir uns durch immer mehr Telefoncomputer wählen und durch Hilfethemen auf Websites klicken, um Kundendienste zu kontaktieren. Bei den Superreichen stattdessen entsteht zunehmend der Trend, auf Bildschirme zu verzichten.

Der Artikel beschreibt, wie Pager und Mobiltelefone früher Statussymbole waren. Heute ist es ein Zeichen von Freiheit und Reichtum, wenn Sie in Ihrem Leben nicht immer erreichbar sind.

Vor ein paar Wochen schrieb ich Ihnen davon, wie Sie durch das Ausschalten von E-Mail-, Facebook- und Whatsapp-Benachrichtigungen sich zumindest ein wenig von diesem Luxus zurückholen können, wie Sie so Ihren Stresspegel senken können.

Aber was ist denn mit dem verbleibenden, zwischenmenschlichen Kontakt? Wenn dieser nur oberflächlich ist, dann ist er auch nicht viel wert!

Was mich schon immer gestört hat, war, was für ein Luxusgut eine gute fachliche Meinung eines Experten war. Sie warten mitunter recht lange im Wartezimmer eines Arztes, sprechen dann miteinander und bekommen Standardantworten, die wahrscheinlich viele Patienten genauso hören.

Manchmal können solche Standards prima sein. Will ich einen akuten Infekt abgeklärt haben, dann sind verlässliche Standards (bitte ggf. auch mit Labortests) das Beste.

Ähnlich verhält es sich mit Seminaren. Natürlich soll ein gutes Seminar für Ärzte auch die Grundlagen verständlich vermitteln. Die Standardtherapie darstellen. Aber dann nutze ich immer die Gelegenheit und stelle den Dozenten die Fragen, die mich wirklich beschäftigen. Die Dinge, zu denen sich meine Bücher und die Pubmed-Artikel ausschweigen.

Verständnisfragen bekomme ich oft problemlos beantwortet. Aber die Antworten auf Spezialthemen, die echte menschliche Zuwendung, die ist auch hier ein Luxusgut. Wie oft wurde ich schon abgespeist mit Antworten wie  »Ernährungstherapie ist hier nicht relevant«, »darüber weiß ich nun auch nichts genaues« oder mit »das ist doch jetzt schon sehr biochemisch und im Details gedacht«, gerne verbunden mit dem Rat: »Konzentrieren Sie sich doch mehr auf die Praxis.«

Wenn ich zu einem Arzt gehe, dann will ich, dass sich dieser Zeit nimmt für meine ganz spezifischen Fragen. Dass er zugibt, nicht alles zu wissen, aber verspricht, nachzulesen. Der sich für mich auf die Suche macht, Antworten zu finden. Genau solch ein Arzt will ich für meine Patienten sein. Keine 5-Minuten Termine, keine Standardantworten auf individuelle Fragen.

Kurzfazit Kurzfazit

Ich gebe zu, auch ich lagere gerne Arbeit an Bildschirme so. So, wie ich nicht mit allen Lesern dieses Artikels die Geschichte von menschlichem Kontakt als Luxusgut persönlich erzählen kann. So, wie Sie meine Patienten mir elektronische Nachrichten schicken können, die ich nicht immer sofort und zwischendurch bearbeite, sondern dann, wenn ich mir exklusiv dafür Zeit nehme. Ich will aber nie, dass Sie sich durch einen solchen Bildschirm unnötig aufgehalten fühlen!

Immer, wenn ich mit einem Patienten persönlich spreche, wenn ich seine Nachricht beantworte, dann will ich mir die Zeit nehmen, wirklich für sie oder ihn da zu sein. Auch das ist ein Grund dafür, wieso die Termine, die man über meine Website buchen kann 45 Minuten lang sind.

Rückfragen und Beratung

Haben Sie Rückfragen an mich oder wollen Sie von mir beraten werden?

Falls Sie noch kein Patient meiner Praxis sind, vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Termin mit mir:

Wenn Sie bereits Patient meiner Praxis sind, kontaktieren Sie mich bitte elektronisch oder vereinbaren Sie bitte einen (Telefon-)termin.