Impressum und Datenschutz

Von einem wirklich guten Grund, Sport zu treiben

Logo
Dr. med. Christian Gersch
Privatärztliche Praxis

Artikel auf meiner Website sind als Information für meine Patientinnen und Patienten gedacht. Sie können nicht meinen persönlichen oder den Rat eines anderen Arztes ersetzen. Bitte verwenden Sie die hier vorgehaltenen Informationen nicht für die selbstständige Diagnose oder Behandlung einer Erkrankung. Suchen Sie mich oder einen anderen Arzt auf, wenn Sie von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden betroffen sind, die in Zusammenhang mit einem der in diesem Artikel besprochenen Themen stehen. Besprechen Sie mögliche änderungen Ihres Lebensstils oder Ihrer Ernährung mit einem Arzt, bevor Sie diese umsetzen. Nahrungsergänzungsmittel können Interaktionen mit frei verkäuflichen wie verschreibungspflichtigen Medikamenten aufweisen. Wenn Sie Medikamente einnehmen, setzen Sie diese niemals selbstständig ab, verändern Sie nicht deren Dosis oder nehmen Sie keine weiteren Medikamente/Nahrungsergänzungsmittel ein, ohne zuvor Ihren Arzt zu konsultieren.
Von einem wirklich guten Grund, Sport zu treiben

Von einem wirklich guten Grund, Sport zu treiben

Dr. Gersch Veröffentlicht Montag, 06.05.2019 von Dr. med. Christian Gersch
Dr. Gersch ist niedergelassener Arzt in Kaiserslautern
~~~
es gibt Menschen, die wirklich gerne Sport treiben. Ich gehöre nicht dazu. Ich gehe gerne überall zu Fuß hin, ich spiele gerne mit meinem Kind, aber ich treibe eben nicht gerne Sport.

Wenn ich etwas im Leben mache, woran ich keine besondere Freude habe (beispielsweise meine Steuererklärung), dann muss es dafür einen guten Grund geben. Der Grund für Sport, dass dieser eben pauschal gesund sein soll, ist für mich kein guter Grund.

Eines meiner Vorbilder, der amerikanische Langlebigkeitsmediziner Dr. Peter Attia, kann mir aber den idealen Grund für Sport im Alter liefern. Er fragt: Getreu dem Fall, ich würde 100 Jahre alt werden, was würde ich mit 100 Jahren noch tun können wollen?

Wenn ich 99 Jahre alt bin, dann könnte es durchaus sein, dass in diesem Jahr mein Ur-Enkel geboren wird. Und an meinem 100. Geburtstag kann mein Ur-Enkel möglicherweise gerade laufen. Wenn er auf mich zuläuft, will ich in der Lage sein, in die Knie zu gehen und das Kind hochzuheben. So, wie ich es in meinem 31. Lebensjahr mit meinem eigenen Sohn machen konnte.

Und damit das klappt, deshalb mache ich heute Sport. Würde ich nichts weiter tun als überall hin zu Fuß zu gehen, es würde wahrscheinlich ausreichen, um meinen Enkel noch einigermaßen hochheben zu können. Aber wenn mein Rücken, meine Muskelkraft, mein Gleichgewichtssinn und meine Kondition mir noch 35 weitere Jahre lang treu bleiben sollen, dann muss ich sie bereits jetzt gezielt trainieren.

Aber mit welcher Übung trainiert man das Aufheben und Hochheben eines Kleinkindes? Ich habe mich für Kettlebell-Übungen entschieden. Dabei hebe ich ein Kugelgewicht vom Boden hoch, lasse es 10x vor meinen Körper und zurück schwingen, dann stemme ich es einmal über Kopf. Diese Übung wiederhole ich noch achtmal, jeweils als HIIT-Training (wie in meinem Patientenhandbuch als »idealer Sport« beschrieben).

Kurzfazit Kurzfazit

Wenn ich es schaffe, diese Übung und die dafür erforderliche Muskelmasse, Koordination und Balance bis zu meinem 100. Geburtstag fortzuführen, dann werde ich wahrscheinlich auch meinen Ur-Enkel hochheben können. Also, das ist der Grund, wieso ich Sport treibe. Was ist Ihrer?

Rückfragen und Vertiefung

Haben Sie Rückfragen an mich, wollen Sie etwas genauer wissen?

Wenn Sie bereits Patient meiner Praxis sind, kontaktieren Sie mich bitte elektronisch. Für Telefonate vereinbaren Sie bitte einen Telefontermin.

Falls Sie noch kein Patient meiner Praxis sind, vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Termin mit mir: