Impressum und Datenschutz

Wie Sie Stress durch Bildschirme vermeiden

Logo
Dr. med. Christian Gersch
Privatärztliche Praxis

Artikel auf meiner Website sind als Information für meine Patientinnen und Patienten gedacht. Sie können nicht meinen persönlichen oder den Rat eines anderen Arztes ersetzen. Bitte verwenden Sie die hier vorgehaltenen Informationen nicht für die selbstständige Diagnose oder Behandlung einer Erkrankung. Suchen Sie mich oder einen anderen Arzt auf, wenn Sie von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden betroffen sind, die in Zusammenhang mit einem der in diesem Artikel besprochenen Themen stehen. Besprechen Sie mögliche änderungen Ihres Lebensstils oder Ihrer Ernährung mit einem Arzt, bevor Sie diese umsetzen. Nahrungsergänzungsmittel können Interaktionen mit frei verkäuflichen wie verschreibungspflichtigen Medikamenten aufweisen. Wenn Sie Medikamente einnehmen, setzen Sie diese niemals selbstständig ab, verändern Sie nicht deren Dosis oder nehmen Sie keine weiteren Medikamente/Nahrungsergänzungsmittel ein, ohne zuvor Ihren Arzt zu konsultieren.
Wie Sie Stress durch Bildschirme vermeiden

Wie Sie Stress durch Bildschirme vermeiden

Dr. Gersch Veröffentlicht Montag, 06.05.2019 von Dr. med. Christian Gersch
Dr. Gersch ist niedergelassener Arzt in Kaiserslautern
~~~

Weniger Stress haben, das ist das Ziel vieler Menschen. In meiner Praxis führe ich auch gezielt Untersuchungen durch, um Stresslevel zu quantifizieren, genauso wie ich oft spezifische stresslösende Maßnahmen meinen Patientinnen und Patienten empfehle.

Aber wie Sie wissen interessiert mich oft mehr die Ursache eines Problems als die »Behandlung« seiner Symptome.

Eine ganz typische Ursache für Stress sind Bildschirme und das, was wir darauf sehen:

Eine Studie aus dem Jahr 2014 zeigt, dass das Absenden einer emotional bewegen E-Mail mit einem Smartphone - und das Warten auf die Antwort darauf - zu einer »fight or flight«-Situation des autonomen Nervensystems führt. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine angenehme oder unangenehme Emotion handelte.

Dazu passt eine andere Studie, die zeigt, dass Jugendliche, die abends noch ihr Smartphone verwenden (und dabei wahrscheinlich emotional bewegende Dinge lesen und schrieben) eine höhere Herzfrequenz und eine geringe Aktivierung des autonomen Nervensystems aufwiesen. Auch sie hatten Stress.

Wenn Sie bedenken, wie viel und wie häufig wir alle mit Bildschirmen zu tun haben – selbst wenn der Effekt nur ein kleiner ist, er hat Auswirkungen auf unser Leben. Unser Nervensystem ist für das optimale Überleben in der Welt der großen ostafrikanischen Seen gemacht, dort, wo unser menschliches Leben entstanden ist. Damals auftretende »Gefahren« sind in der Regel auch emotional gefärbt (Angst vor dem Löwen, Freude über potentielle Beute). Auf alle solche »Gefahren« müssen wir sofort und mit Fokus reagieren. Bekommen wir eine E-Mail- oder Facebook-Benachrichtigung, warten wir auf die Antwort auf eine Nachricht – es löst die gleiche Stresssituation in unserem Körper aus wie damals ein wildes Tier.

OK - aber was soll die Konsequenz daraus sein? Zunächst ist es gut, wenn man potentielle Quellen von Stress überhaupt als solche identifizieren kann. Uns muss bewusst sein, dass wir den Großteil eines modernen Tages in stressiger Anspannung verbringen! Ihre Atemfrequenz ist ein sehr guter Marker für die Anspannung Ihres Körpers (wie auch umgekehrt für die Entspannung). Idealerweise sollte sie bei unter 12 Atemzügen in der Minute liegen. Versuchen Sie, ein einem wirklich ruhigen Moment zu zählen, wie häufig Sie in einer Minute atmen. Dann warten Sie, bis Sie das nächste Mal etwas Mitnehmendes auf einem Bildschirm - dem Fernsehen, Ihrem Handy, einem Computer - sehen, schreiben oder lesen und messen Sie erneut Ihre Atemfrequenz. Sie wird jetzt gestiegen sein. Wenn es nicht gelingt, eine erhöhte Atemfrequenz selbst zu bemerken, dann kann es manchmal auch hilfreich sein, ein kleines Gerät (»Spire« Atemtracker) zu tragen, das einen darauf aufmerksam macht, wenn man zu hektisch beginnt zu atmen.

Eine sehr gute Strategie im Stressmanagement ist es, anhand der beschleunigten Atmung die Situationen zu »bemerken«, in denen Sie gestresst zu sein scheinen.

Kurzfazit Kurzfazit

Sie könnten direkt etwas gegen den Stress unternehmen: So, wie sich eine Aktivierung Ihres sympathischen Nervensystems in einer erhöhten Atemfrequenz ausdrückt, so können Sie durch eine Verlangsamung der Atmung auch Ihr Nervensystem »herunterfahren«. Meinen Patienten bringe ich dafür ganz spezifische Übungen bei; dazu habe ich spezielle Geräte, mit denen wir den Erfolg der Maßnahmen messen können.

Was können Sie noch tun? Versuchen Sie, »aufregende« Situationen mit Bildschirmen zu vermeiden, indem Sie Benachrichtigungsoptionen auf ein Minimum reduzieren. Ich habe beispielsweise die E-Mail-Benachrichtigung meines Smartphones deaktiviert. Ausschließlich für einige wichtige Patientennachrichten bekomme ich direkt eine Benachrichtigung. Ansonsten nehme ich mir gezielt 1-2 Mal am Tag Zeit, meine E-Mails zu lesen. Und zwar dann, wenn ich auch wirklich die Zeit habe, sie direkt zu beantworten. Immer wiederkehrende Störungen meiner Aufmerksamkeit durch Nachrichtentöne vermeide ich so. Social Media verwende ich nie als App-Version, die mir Benachrichtigungen pushen kann, sondern ausschließlich als Websites, die ich gezielt aufsuchen kann - oder eben nicht.

Rückfragen und Vertiefung

Haben Sie Rückfragen an mich, wollen Sie etwas genauer wissen?

Wenn Sie bereits Patient meiner Praxis sind, kontaktieren Sie mich bitte elektronisch. Für Telefonate vereinbaren Sie bitte einen Telefontermin.

Falls Sie noch kein Patient meiner Praxis sind, vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Termin mit mir: